News Update 5/2019: C3S on tour

| | 1 Reply

Die letzten Wochen waren auch über das Barcamp und die Generalversammlungen hinaus für die C3S relativ ereignisreich und es lohnt sich deshalb unsere Aktivitäten einmal geballt in einem News Update zu dokumentieren.

DPMA-Symposium

Ende Mai waren unsere VR-Mitglieder Johanna und Julian bei einem vom Deutschen Patent- und Markenamt ausgerichteten Symposium zu Fragen des Vergütungssystems für gesetzlich erlaubte Nutzungen.

Julian und Johanna vor dem DPMA

Julian und Johanna vor dem DPMA

Anlass für das Symposium ist eine Vereinbarung im Koalitionsvertrag der GroKo: „Wir wollen das System der Vergütung für gesetzlich erlaubte Nutzungen auf eine neue Grundlage stellen, indem moderne Nutzungsformen einbezogen werden und die an Urheberinnen und Urheber sowie Leistungsschutzberechtigte zu zahlende Vergütung effizient, berechenbar und zeitnah bestimmt wird. Wo immer möglich soll die Vergütung direkt bei der nutzenden Einrichtung erhoben werden. Wir streben an, das gegenwärtig zeitaufwendige Schiedsstellenverfahren in einen schnelleren Entscheidungsprozess zu überführen.“

Das liegt natürlich ganz auf unserer Linie und so waren wir präsent, um mit den versammelten Expert_innen zu fachsimpeln.

Meik bei den Medientagen Mitteldeutschland, re:publika und European Public Sphere

Parallel zum Symposium nahm Meik, unser für Öffentlichkeitsarbeit zuständiger Geschäftsführer, bei den Medientagen Mitteldeutschland an einer Podiumsdiskussion zum Thema ‚zukunftsfähige Verwertungsgesellschaft teil, die vielleicht eher etwas für das medienrechtliche Fachpublikum ist. Wer dagegen einer Diskussion unter dem Aspekt ‚Genossenschaften in der Musikindustrie‘ mehr abgewinnen kann, der sei die Diskussion Prospects to Shift Paradigms auf der re:publika ans Herz gelegt, wo neben der C3S auch Resonate vorgestellt wird. Kontroverser ging es auf einer Podiumsdiskussion unter der Kuppel der European Public Sphere zu, an der neben Meik auch der ehemalige Berichterstatter zur EU-Urheberrechtsreform Axel Voss teilnahm. Wir warten noch gespannt auf die Veröffentlichung des Videomitschnitts auf Youtube.

BMBF-Förderung

Eine sehr gute Nachricht ist, dass das Klinkenputzen unserer Fundraising-Arbeitsgruppe Früchte trägt: Seit letzter Woche ist es offiziell, dass unser Entwickler_innen-Team eine Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung erhält, die über das Projekt Prototypefund vermittelt wurde. Die Förderung richtet sich an selbständige Entwickler_innen, die gemeinwohlorientierte Open Source Software schreiben.

Aus der Bewerbung: „Wir möchten eine öffentlich zugängliche API anbieten, mit der Lizenznehmer_innen auf zuverlässige, unbürokratische, kleinteilige und sichere Weise einen niederschwelligen Zugang zu Lizenzinformationen musikalischer Werke bekommen, wobei diese bei Bedarf auch gleich für verschiedene Nutzungen (z.B. Streaming) lizenziert werden können.“

Die maximale Fördersumme beträgt 47.500 € und wir sind mit unserem kompletten Dev-Team am Start: Alex, Christoph, Sarah, Thomas und Udo. Geplant ist u.a. eine Kooperation innerhalb der Open Music Initiative. Der Förderzeitraum ist September 2019 bis Februar 2020. Mehr zum Projekt gibt es hier.

Tags:

Category: NEWS, Update

Comments (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Andreas Lamb sagt:

    Weiter so, ihr schafft das. Ich zähle auf euch als GEMA Alternative!

Leave a Reply